Danke schön und Tschüß

Rapa
Ja, man macht schon einiges mit, bevor man unter den Torf kommt, aber wir wollen das ja auch so!
So, das wars! Nach 17 Jahren aktiv und ehrenamtlich in der Selbstorganisation der Wilde Liga beteiligt, gilt nun, was ich bei der Premiere sagte. Mit Ende der Saison und das ist traditionell 24 Uhr am Pokalfinaltag geht die Selbstorganisation nun in andere Hände über.
Alleine in diesen 17 Jahren und den 7 Jahren als Spieler davor durfte ich eine so große und verschiedene Anzahl von Menschen kennen lernen.Das war eine große Bereicherung meines Lebens und das hat mich mitgeprägt und auch als Mensch reifen lassen.Dazu gehören auch die paar Idioten unter den Tausenden tollen Menschen, die man einfach ertragen muß und wenn es möglich ist, einfach mit durchzieht oder rausschmeißt.
Den anständigen unter Euch habe ich immer versucht in allen Fragen, Problemen und “Nöten”, im Sinne der Werte der Wilden Liga angemessen zu helfen und Euch zu unterstützen, damit wir gemeinsam dieses unfassbar geile Projekt Wilde Liga leben können. In diesem Sinne bedanke ich mich auch für das Vertrauen in diesen 17 Jahren. Nicht vergessen zu erwähnen möchte ich Silvio Imkemeyer, mit dem ich diese Reise im Jahr 2000 begonnen habe und der uns viel zu früh verlassen hat. Ebenso Mario Sarcletti, der auch nicht mehr unter uns weilt. Diese beiden Menschen kennengelernt und mit ihnen “gestrittten” und diskutiert, sich gerieben und geliebt zu haben was Wilde Liga eigentlich bedeutet, hat mich auch unglaublich bereichert und wachsen lassen.
Eure Aufgabe ist es jetzt jemanden Beate an die Seite zu stellen, der sie statt meiner in Zukunft unterstützt und das gelungene Experiment des Vieraugen-Prinzips fortführt. Traut euch, das ist nicht so schwer.
Ich werde bis dahin weiter die FB Gruppe und die offene FB Seite betreuen, bis es wieder zwei Vornesitzer gibt und sich eine(r) davon darum kümmern kann.
Vielen Dank für all den Spaß und einige sehe ich ja immer noch in unserem Wohnzimmer.
“Some people believe football is a matter of life and death. I am very disappointed with that attitude. I can assure you it is much, much more important than that.”

Saison 17/18 und Auf-/Abstiegsregelung

Mittlerweile sehen wir ein bisschen klarer, was die kommene Saison angeht: Es haben fünf Teams den Saionsbetrag nicht bezahlt. Sie sind bereits informiert, dass sie dadurch ihren Startplatz verlieren, haben sich nicht gemeldet und um eine andere Lösung gebeten.
Damit veranbschieden sich insgesamt vom Spielbetrieb:
aus der Wurstliga:
Torpedoschüsse
aus dem Souterrain:
Hangover
Arminia Bierzelt
FC Multikulti
Integra Team
Die beiden neuen Teams haben bezahlt (“BVB” und “Hier spielte der Boss” aus Oelde).
Was heißt das für die nächste Saison?

Anzahl Aufsteiger

In der Regel steigen drei Teams auf. Davon abgewichen ist das Plenum stets nur, wenn es galt, die höhere Liga aufgrund vieler Abmeldungen oder aufgund nötiger Erhöhung der Teamzahl von unten “auffüllen” zu müssen – dann gab es vier Aufsteiger. Das ist in dieser Saison nicht nötig, denn wir müssen die Anzahl der Teams in der Wurst reduzieren. Es bleibt also bei drei Aufsteigern.

Szenario 1: Neue Saison mit 23 Teams

Angenommen, die Neuen schaffen es auch zur Rasenpflege (und zur Auftaktsitzung) zu kommen, haben wir in der Saison 2017/18 gesamt 23 Teams. Da das Plenum stets entschieden hat, bei ungerader Gesamtzahl das Souterrain mit einem Team mehr auszustatten, würde es in der kommenden Saison also 11 Teams in der Wurst und 12 im Souterrain geben.
Da sich nach derzeitigem Stand eines der ausscheidenden Teams auf einem Wurst-Abstiegsplatz und keines der ausscheidenden auf einem Aufstiegsplatz befindet, hieße das:
Aus der Wurst steigen die Plätze 9 und tiefer ab und aus dem Souterrain steigen die ersten drei Plätze auf.

Szenario 2: Neue Saison mit 22 Teams

Für den Fall, dass eines der beiden neuen Teams zur Rasenpflege nicht erscheint, hätten wir 22 Teams. Wurst und Souterrian bestünden dann aus je 11 Teams. Wenn keines der ausscheidenen Teams auf einem Aufstiegsplatz landet, bliebe es bei der Regelung aus Szenario 1.

Szenario 3: Neue Saison mit 21 Teams

Für den Fall, dass beide neuen Teams nicht zur Rasenpflege kommen, bestünde die Wurst aus 10, der Souterrain aus 11 Teams. Bei 3 Aufsteigern aus dem Souterrain müssten dann aus der Wurst die Plätze 8 und tiefer absteigen.
Wir hoffen, dass dieses Szenario nicht eintritt, da beide neuen Teams motiviert wirken.

Für alle Szenarien gilt:

Wenn eines der ausscheidenden Teams auf einem Souterrain-Aufstiegsplatz landen sollte, steigt auch Platz 4 auf.

Ergebnisse

Liebe WildligistInnen,

wir sind gerade dabei, sämtliche noch offene bzw. zu klärende Partien zu klären, auch welche, die noch mit dem Zwiischenmeldeschluss reingekommen sind. Wir sind da etwas im Verzug. Wir versuchen es so schnell wie möglich.
Bitte schaut also im Lauf der Woche noch mal in die Tabellen, um auf dem aktuellen Stand zu sein.

 

Käfig an folgenden Terminen nicht frei

Die Bielefelder Bulldogs (American Football) werden wieder einige Spiele im Käfig an der Radrennbahn absolvieren. Daher ist die beiden Fußballplätze dort an folgenden Terminen nicht von der Wilden Liga nutzbar:
So., 14.05. von 9-18 Uhr
Sa., 27.05. von 9-18 Uhr
So., 18.06. von 9-18 Uhr > Achtung, nur 3 Spieltage vor Saisonende!
So., 09.07. von 9-14 Uhr > Achtung, Pokalfinale und Meldeschluss an diesem Tag!
So., 24.09. von 9-14 evtl. 18 Uhr
evtl. Mo., 25.09. von 9-14 Uhr

“Die Würde des Balls”: Wilde-Liga-Film läuft ab sofort im Lichtwerk

Am Samstag, 26. März, war die gelungene und ausverkaufte PremieDie_Wuerde_Des_Balles_Plakatre des Films “Die Würde des Balls oder Fußball gegen die Ordnung” im Lichtwerk-Kino. Nach zwei Jahren Dreharbeiten und zwei erfolgreichen Crowdfundings war das Publikum entsprechend gespannt. Max Meis und sein Team Patrick Jaworek (Kamera) und Joey Ch. Murray (Ton) wurden nach der Aufführung mit großem Applaus bedacht: ein gelungener Film – natürlich mit einer Spielzeit von 90 Minuten.

Wer sich davon selber überzeugen will, kann das an einigen ausgewählten Terminen tun – ideal übrigens für eine dritte Halbzeit mit seinem gesamten Wilde-Liga-Team. Wann der Film läuft, erfahrt ihr aktuell auf der Seite des Lichtwerk-Kinos.

Vielen Dank!

In eigener Sache. Nach 17 Jahren des Vornesitzens, zusammen mit Silvio, eine zeitlang allein und dann mit Beate, habe ich mich bei der Premiere 40 Jahre Wilde Liga für das mir entgegengebrachte Vertrauen bedankt und werde mich mit Ende dieser Saison aus der aktiven Organisation zurückziehen.

Wilder Winter 2017: Doppeltes Double für Vollstuarz

Der Wilde Wintermeister ist wieder der VfL Vollstuaz! In einem hochklassigen Finale setzten sie sich gegen Adonis Kicker erst im Elfmeterschießen mit 6:5 durch. Respektabel dabei ist, dass Vollstuaz zudem ebenfalls wieder den Fairplay-Pokal gewonnen hat: doppeltes Double – Respekt! „Fair spielen und gewinnen“ ist offenbar eine Erfolg versprechende Kombination.

Adonis Kicker, die im vergangen Jahr beim Backwettbewerb unter den ersten drei landeten, haben diesmal mit dem zweiten Platz auch sportlich überzeugt – Glückwunsch!Ergebnisse Finalspiele WW 2017Ergebnisse Finalrunde WW 2017

Auf den dritten Platz kam Ausgerechnet Jumping – Glückwunsch auch hierzu! Dabei profitierten sie unfreiwillig vom absolut unsportlichen Verhalten von den Almboxern. Diese traten zum Spiel um Platz drei nicht an und verließen sogar die Halle, ohne es für nötig zu halten, ihren Gegner oder die Turnierleitung zu informieren. Das bedeutet: Disqualifikation und Vorladung zur nächsten Ligasitzung.

Mehr zu den sportlichen Ergebnissen findet ihr in den Tabellen.

Der Bäckermeisterkuchen. Foto: Beate Wolff

Der Bäckermeisterkuchen der Sparren Kicker. (Foto: Beate Wolff)

Die Kuchenwertung hat die Jury wieder sehr gerne vorgenommen, konnte sie sich doch durch 16 leckere und teils sehr aufwändig gestaltete Kreationen futtern. „Erste Sahne“ war dabei der Kuchen der Sparren Kicker: Sie hatten ihn als Radrennbahn-Platz liebevoll dekoriert – inklusive Maulswurfshügel – und holten sich damit den Titel „Bäckermeister“. Auch der aufwändige Kuchen von H.A.B. Mitleid unter dem Motto „25 Jahre titellos“ und die beiden Kreationen von Cantona waren sehr weit vorne!

Die Torjägerkrone ging zm dritten Mal in Folge (!) an Basti von Ausgerechnet Jumping, diesmal mit 10 Toren. Es kann nur einen geben!

Herzlichen Dank an alle, die zum Turnier beigetragen haben:

– an die Helferteams Torlouse, Ausgerechnet Jumping, Sparren Kicker und 11 Richtige, die durchs Anpacken beim Auf- und Abbau und den Thekendienst das Turnier ermöglicht haben,

– an alle KuchenbäckerInnen, die das Buffet gezaubert haben, für ihre Phantasie und Arbeit,

– an alle Spieler und ZuschauerInnen für die entspannte Atmosphäre und ihren finanziellen Beitrag durch ihren Verzehr.

Die Fundsachen sind in der Halle geblieben, wer etwas vermisst, muss sich dort melden.

Herzlichen Glückwunsch allen SiegerInnen und danke für ein faires Turnier! 

Euer Orgateam Marc & Marvin (11 Richtige), Martin (Bolzenbande), Ralf & Beate (Vornesitzende)