Almboxer grüßen als Wintermeister

Der Wilde Wintermeister 2018 sind die Almboxer II! In einem auch im Ergebnis engen, spannenden Finale setzten sie sich gegen den letztjährigen Wintermeister Vollstuaz mit 3:2 durch. Almboxer II waren über einen Sieg gegen Almboxer I ins Finale eingezogen – passenderweise mit 2:1.

Vollstuaz, die sich mit einem 3:1 im Halbfinale gegen die Bolzenbande den Weg ins Finale bahnten, zeigten sich als fairer zweiter Sieger des Turniers. Auf den dritten Platz kam Almboxer 1, die das Kleine Finale gegen die Bolzenbande deutlich mit 7:0 gewannen – und so den Erfolg der Almboxer perfekt machten. Glückwunsch allen!

Den Fairplay-Pokal gewonnen haben Deine Omma, die mit 0 Fouls in der Vorrunde überzeugten, auch in der Finalrunde mit sehr wenig Fouls auskamen, einem jungen Nachwuchstalent – Sohn einer Omma – die Chance zum Mitspielen gaben und beim Aufbau am Samstagmorgen halfen. Lobend erwähnt sei, dass auch zwei weitere Teams kein einziges Foul in der Vorrunde begingen: SparrenKicker und Totalausfall.

Mehr zu den sportlichen Ergebnissen findet ihr in den Tabellen.
Wilder Winter 2018 Tabellen Final

 

 

 

 

Die Kuchenwertung hat die Jury wieder sehr gerne vorgenommen, konnte sie sich doch durch 16 leckere und teils sehr aufwändig gestaltete Kreationen futtern. Zum zweiten Mal in Folge zauberten dabei die Sparren Kicker die handwerklich, geschmacklich und gestalterisch überzeugendste Kreation mit einer zweistöckigen Torte und holten sich damit den Titel „Bäckermeister“.

Die Torjägerkrone ging an Arne von den Almboxern mit 14 Toren in neun Spielen. Respekt!

Herzlichen Dank an alle, die zum Turnier beigetragen haben:

– an die Helferteams Ist hier der Ballettkurs, Koma Ezidxane, Sparren Kicker, 11 Richtige und Deine Omma, die durchs Anpacken beim Auf- und Abbau und den Thekendienst das Turnier ermöglicht haben,

– an alle Kuchenbäcker*innen, die das Buffet gezaubert haben, für ihre Phantasie und Arbeit,

– an alle Spieler und Zuschauer*innen für die entspannte Atmosphäre und ihren finanziellen Beitrag durch ihren Verzehr.

– den Schiris aller Teams, ganz dicker Dank geht an Marcel von den Huscher Löwen, der souverän und gelassen als Schiri v.a durch den Sonntag gepfiffen hat,

– an Jan fürs Machen der Urkunden,

– ans Cinemaxx, die uns einige Freikarten als Preise sponsorten, an SoccerBase, die den Turnierball und ein Satz Leibchen stiftete und an die Ravensberger Brauerei, die eine Kiste Bier als Preis spendierte.

Herzlichen Glückwunsch allen Sieger*innen und danke für ein faires Turnier!

Euer Orgateam Marvin (11 Richtige), Henning (Balladasdarayn), Marc & Beate (Vornesitzende)

Saison 17/18 und Auf-/Abstiegsregelung

Mittlerweile sehen wir ein bisschen klarer, was die kommene Saison angeht: Es haben fünf Teams den Saionsbetrag nicht bezahlt. Sie sind bereits informiert, dass sie dadurch ihren Startplatz verlieren, haben sich nicht gemeldet und um eine andere Lösung gebeten.
Damit veranbschieden sich insgesamt vom Spielbetrieb:
aus der Wurstliga:
Torpedoschüsse
aus dem Souterrain:
Hangover
Arminia Bierzelt
FC Multikulti
Integra Team
Die beiden neuen Teams haben bezahlt (“BVB” und “Hier spielte der Boss” aus Oelde).
Was heißt das für die nächste Saison?

Anzahl Aufsteiger

In der Regel steigen drei Teams auf. Davon abgewichen ist das Plenum stets nur, wenn es galt, die höhere Liga aufgrund vieler Abmeldungen oder aufgund nötiger Erhöhung der Teamzahl von unten “auffüllen” zu müssen – dann gab es vier Aufsteiger. Das ist in dieser Saison nicht nötig, denn wir müssen die Anzahl der Teams in der Wurst reduzieren. Es bleibt also bei drei Aufsteigern.

Szenario 1: Neue Saison mit 23 Teams

Angenommen, die Neuen schaffen es auch zur Rasenpflege (und zur Auftaktsitzung) zu kommen, haben wir in der Saison 2017/18 gesamt 23 Teams. Da das Plenum stets entschieden hat, bei ungerader Gesamtzahl das Souterrain mit einem Team mehr auszustatten, würde es in der kommenden Saison also 11 Teams in der Wurst und 12 im Souterrain geben.
Da sich nach derzeitigem Stand eines der ausscheidenden Teams auf einem Wurst-Abstiegsplatz und keines der ausscheidenden auf einem Aufstiegsplatz befindet, hieße das:
Aus der Wurst steigen die Plätze 9 und tiefer ab und aus dem Souterrain steigen die ersten drei Plätze auf.

Szenario 2: Neue Saison mit 22 Teams

Für den Fall, dass eines der beiden neuen Teams zur Rasenpflege nicht erscheint, hätten wir 22 Teams. Wurst und Souterrian bestünden dann aus je 11 Teams. Wenn keines der ausscheidenen Teams auf einem Aufstiegsplatz landet, bliebe es bei der Regelung aus Szenario 1.

Szenario 3: Neue Saison mit 21 Teams

Für den Fall, dass beide neuen Teams nicht zur Rasenpflege kommen, bestünde die Wurst aus 10, der Souterrain aus 11 Teams. Bei 3 Aufsteigern aus dem Souterrain müssten dann aus der Wurst die Plätze 8 und tiefer absteigen.
Wir hoffen, dass dieses Szenario nicht eintritt, da beide neuen Teams motiviert wirken.

Für alle Szenarien gilt:

Wenn eines der ausscheidenden Teams auf einem Souterrain-Aufstiegsplatz landen sollte, steigt auch Platz 4 auf.