Regeln

Alternativtext

Eine der Regeln: Immer schön entspannt bleiben. Foto: Beate Wolff

Präambel:
Die Wilde Liga Bielefeld ist selbstverwaltet und autonom. Kern unseres Selbstverständnisses ist der respektvolle Umgang miteinander – unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Glaube, Hautfarbe, sexueller Orientierung oder anderer Zuschreibungen. Wer hier spielt, akzeptiert dies und steht auch in Konfliktfällen für einen gewalt- und diskriminierungsfreien Umgang miteinander ein – auf und neben dem Platz. Übrigens: Auch die Würde des Balles ist unantastbar.

Vor der Saison:

§ 1 Neue Mannschaften müssen sich für die kommende Saison ab dem 1. Februar 2015 und bis spätestens Ostersonntag bei Beate Wolff unter (01 76) 38 39 68 41 oder Ralf Palmisano unter (01 75) 104 66 62 oder über wilde-liga@gmx.de angemeldet haben.

Achtung, geändert durch Plenum am 19.8.2014:
§ 2
Um seinen Startplatz in der Wilden Liga für die kommende Saision zu behalten, meldet sich jedes Team auf der Abschlusssitzung der laufenden Saison zurück. Dabei ist die Startgebühr in Höhe von 30 Euro + ein Kreidebeitrag, dessen Höhe in derselben Sitzung bestimmt wird, zu zahlen [Kreidebeitrag für Saison 2014/15: 25 €]. Bei Nichterscheinen oder Nichtzahlung verliert das Team seinen Startplatz, es sei denn, es nutzt die Nachzahlfrist bis zu dem auf die genannte Ligasitzung folgenden Samstag. Für neu angemeldete Teams gilt: Um einen Startplatz in der Wilden Liga zu bekommen, ist die Anwesenheit auf der genannten Ligasitzung unter Zahlung der genannten Gebühren Pflicht. Eine Nachzahlfrist gibt es nicht. Stimmrecht erhalten die neuen Teams ab der Auftaktsitzung der kommenden Saison.

§ 3 Der Saisonablauf wird durch einen Spielplan geregelt, der auf der Saisoneröffnungssitzung verteilt wird.

§ 4 In der Liga Um die Wurst spielen 11, im Fahrstuhl 11 und im Souterrain 12 Teams. Neue Teams werden automatisch dem Souterrain zugeteilt. Steigt die Gesamtzahl der Mannschaften auf über 46, muss eine neue Regelung gefunden werden.

§ 5 Änderungen des Regelwerkes werden vom Wilde-Liga-Plenum mit einfacher Mehrheit getroffen, können aber erst auf der dem Antrag folgenden Sitzung abgestimmt werden.

§ 6 Abstimmungsberechtigt auf den Liga-Sitzungen ist eine Person pro Team.

§ 7 Meldet sich eine Mannschaft während der Saison ab, werden alle Spiele mit ihrer Beteiligung aus der Wertung gestrichen. Die Mannschaft gilt als Absteiger.

§ 8 Verstößt eine Mannschaft grob gegen die Statuten, kann sie vom Plenum ausgeschlossen werden.

Vor dem Spiel:

§ 9 Der reguläre Spieltag ist der Sonntag. Die Mannschaft, die Heimrecht hat, kann Ort und Zeit des Spiels bestimmen.

§ 10 Die Heimmannschaft muss bis Dienstagabend Kontakt aufgenommen und einen Terminvorschlag gemacht haben. Eine Verspätung kann wie eine Spielabsage gewertet werden. Spielabsagen können / müssen spätestens drei Tage vor dem vereinbarten / geplanten Termin erfolgen. Die Mannschaft, die ein Spiel absagt, ist in der Pflicht, frühzeitig einen Ersatztermin zu planen und anzubieten. Dabei hat die von der Spielabsage betroffene Mannschaft eine Mitwirkungspflicht. Wird kein neuer Spieltermin gefunden, wird die Partie mit 2:0 Toren und drei Punkten für die “versetzte” Mannschaft gewertet.

§ 11 Wenn eine Mannschaft 30 Minuten nach der vereinbarten Treffzeit nicht spielfähig ist (Spielfähigkeit besteht ab 7 SpielerInnen), geht das Spiel mit 2:0 Toren und drei Punkten an den Gegner. Das gilt auch bei durch den Platzwart gebuchten Plätzen. Ein so gebuchter Platz verfällt 30 Minuten nach der Platzwart-Anstoßzeit, wenn die Mannschaften dann nicht spielbereit sind.

§ 12 Bei einem Punkt- oder Pokalspiel der Wilden Liga dürfen zur selben Zeit nicht mehr als zwei DFB-VereinsspielerInnen für eine Mannschaft auf dem Platz stehen.

Während des Spiels:

§ 13 Grundsätzlich ist zwischen zwei Mannschaften alles verhandelbar.

§ 14 Werden vor einem Spiel keine gesonderten Absprachen getroffen, gilt das Regelwerk des Deutschen Fußball-Bundes.

Die Ausnahmen sind:

  1. Der Torwart / die Torfrau darf den Ball auch dann mit der Hand aufnehmen, wenn der Ball von dem/der MitspielerIn getreten worden ist.
  2. Abseits ist, wenn der/die letzte FeldspielerIn “Abseits” ruft.
  3. Es gibt in der Liga kein passives Abseits.
  4. Die Zahl der Auswechselungen ist unbestimmt.
  5. Es darf auch gewechselt werden, wenn das Spiel nicht unterbrochen ist.
  6. Lehnt es eine der am Spiel beteiligten Mannschaften ab, mit einem/einer SchiedsrichterIn zu spielen, wird das Spiel ohne Unparteiische/n durchgeführt.

§ 15 Die Mannschaft, die bei Unstimmigkeiten über sportliche Entscheidungen als erste den Platz verlässt, hat das Spiel 0:2 verloren. Dies gilt nicht, wenn sich die Mannschaft aufgrund eines andauernd grob unsportlichen und verletzungsgefährdenden Verhaltens des Gegners zum Spielabbruch entscheidet.

§ 16 SpielerInnen, die eine Tätlichkeit begehen, müssen den Platz verlassen. Die Mannschaft muss in Unterzahl zu Ende spielen.

§ 17 Technisch schlechte SpielerInnen mit goldenen oder neonfarbenen Fußballschuhen dürfen ausgelacht werden.

Nach dem Spiel:

§ 18 Streitigkeiten zwischen zwei Mannschaften können vor das Plenum der Wilden Liga gebracht werden. Dazu sind alle Beteiligten einzuladen. Die Versammlung entscheidet nach Anhörung aller Beteiligten auf der Grundlage dieses Regelwerks. Dies ist auch möglich, wenn nicht alle beteiligten Mannschaften anwesend sind.

§ 19 Die Heimmannschaft ist verpflichtet, das Spielergebnis zu melden. Das Spielergebnis sollte umgehend nach dem Spiel durchgegeben werden.

§ 20 Bis Dienstag, den 26. Mai 2015, 12 Uhr müssen alle bis dahin angefallenen Nachholspiele durchgeführt und gemeldet worden sein. Andernfalls werden diese Spiele nicht in die Wertung genommen.

Nach der Saison:

§ 21 Ergebnisse, die nach der letzten Meldemöglichkeit eingehen, bleiben ohne Berücksichtigung. Die letzte Meldemöglichkeit ist in der Regel der Abend des Pokalendspiels.

§ 22 Bei Punktegleichstand am Saisonende zählt der direkte Vergleich. Steht auch dieser unentschieden (Summe aus Punkten und Toren), kann ein Entscheidungsspiel anberaumt werden, so die Mannschaften sich nicht außergerichtlich einigen. Spiele, die nach Paragraph 10 oder 11 entschieden worden sind, müssen, um als Entscheidungsgrundlage für den direkten Vergleich gelten zu können, zu den Bedingungen der Heimmannschaft nachgetragen werden.

§ 23 Bis zu einem neuen Beschluss der Liga gilt: Die jeweils ersten drei Mannschaften aus den Ligen Fahrstuhl und Souterrain steigen am Ende der Saison auf, die letzten drei Mannschaften aus den Ligen Um die Wurst und Fahrstuhl steigen am Ende der Saison ab.

Stand: August 2014
R.P. & B.W.